Trotz schwieriger Umstände sind wir als AquaContour bemüht, im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten Lieferzeiten und Zusagen einzuhalten. Wir werden auch weiterhin für Sie telefonisch erreichbar sein, um Ihre Fragen zum Thema „Wasserstrahlschneiden“ oder zu laufenden Aufträgen zu beantworten. Wir wünschen allen Besuchern unserer Website „Bleiben Sie GESUND!“

  • Genauigkeit beim Wasserstrahlschneiden
  • Metall Wasserstrahlschneiden
  • Stahlmutter mit Messschieber

Wasserstrahlschneiden vs. Laserschneiden: Welches Verfahren leistet was?

Veröffentlichungsdatum:

Autor:

Herausgeber: AquaContour GmbH

Ob ein Werkstoff per Laserschneiden oder Wasserstrahlschneiden bearbeitet wird, hängt ganz von seinen Materialeigenschaften ab. Immer dann, wenn sich bei der Laserschneidetechnik Schwachpunkte abzeichnen, ist das Wasserstrahlschneiden in der Regel die bessere Alternative. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn das Resultat unsaubere Schnittflächen oder einen Verzug aufweist oder das Material nicht optimal ausgenutzt werden kann. Darüber hinaus hängt die Wahl der am besten geeigneten Schneidetechnik davon ab, ob das Fertigteil im Anschluss noch in unterschiedlicher Weise, zum Beispiel durch Fräsen bearbeitet wird. Ist dies vorgesehen, so ist das Wasserstrahlschneiden die ideale Schneidetechnik, da beim Laserschneiden eine unerwünschte Randzonenaufhärtung entstehen kann, die eine mechanische Nachbearbeitung erheblich einschränkt. Dies beruht auf der unvermeidbaren Hitzeentwicklung des Laserstrahls, wodurch es ebenso zu Mikrorissen oder Materialverzug kommen kann. Je nach verwendetem Material kann ein Wasserstrahl hingegen äußerst präzise und saubere Schnittkanten erzeugen, die eine spätere Bearbeitung gar überflüssig macht.

Höhere Qualität und Schnelligkeit per Wasserstrahl

Das Wasserstrahlschneiden ist vor allem dann die richtige Wahl, wenn nichtmetallische Materialien in Form gebracht werden müssen. Dies gilt ebenfalls für dickere Materialstärken, da der Laserstrahl bereits bei Stärken von 8 Millimetern an seine Grenzen stößt - bei deutlichen Qualitätseinbußen. Materialstärken von bis zu 20 Millimetern sind für einen Wasserstrahl meist jedoch kein Problem. Stark reflektierendes Metall kann den Laserstrahl zurück in den Laser lenken und somit Beschädigungen an der Maschine verursachen. Ebenso ist das Einstechen des Laserstrahls der kritischste Vorgang beim Laserschneiden, weshalb dabei mit einer wesentlich geringeren Laserleistung gebohrt werden muss. Beim Wasserstrahlschneiden geht dieser Punkt wesentlich schneller vonstatten.

Eigenschaften und Vorteile des Wasserstrahlschneidens Eigenschaften und Vorteile des Laserstrahlschneidens
Materialstärken bis ca. 300 mm Materialstärken bis ca. 50 mm
Materialschonende Methode Größere Materialbeeinflussung, z.B. Randzonenaufhärtung
Schneidet neben Metallen auch Verbundwerkstoffe & Kunststoff Schneidet Stahl, Aluminium und Kupfer-Legierungen
Relativ komplex durch Einsatz von Wasserstrahl und Abrasiv Verhältnismäßig einfach strukturiertes Verfahren
Wasseraufbereitung u.U. erforderlich Keine Wasseraufbereitung notwendig
Steht insbesondere für hochwertige Ergebnisse Steht insbesondere für wirtschaftliche Ergebnisse

Video: Laserschneiden vs. Wasserstrahlschneiden Vorteile und Nachteile